Die Premiere

Nach ca. 4 Monaten Vorbereitungszeit sollte die HM-Distanz des 2. Pfälzerwald Marathons in Pirmasens am 09. September 2007 mein erster Wettkampf sein.

Warum Pirmasens als Premiere, wo doch immerhin über 300 Hm zu bewältigen waren?

Na ja, wenn schon, denn schon. Außerdem reizte mich die anspruchsvolle Strecke, die auch z.T. über Waldwege ging.

Auf die Idee überhaupt mit regelmäßigen Laufen anzufangen, hatte mich erstens ein Arbeitskollege gebracht, der in St. Wendel als Laufeinsteiger in 2:12 gefinisht hatte und zweitens die Waage, die immer mehr Kilos anzeigte.

Bis  2001 hatte ich aktiv Fußball gespielt und auch als Trainer gearbeitet. Aber die Lust am Fußball ging immer mehr verloren und ein Kreuzbandriss im zarten Alter von 36 gab dann den Ausschlag mit dem Gekicke aufzuhören.

Mein Ziel war, unter 2 Stunden zu bleiben.

Sonntag morgens hatte ich mich dann rechtzeitig im Startbereich vor der Messehalle eingefunden und ziemlich weit hinten im Starterfeld eingeordnet.

Das Wetter war optimal. Sonnig, kein Regen und angenehme Temperaturen.

Pünktlich um 10:30 erfolgte dann der Startschuss und das Läuferfeld setzte sich in Bewegung.

Die Strecke verlief zunächst abschüssig bis es  nach ca. 2 km in den Wald ging.

Ich kontrollierte anhand der aufgestellten Km-Schilder meine Pace. Passte, Schnitt ca. 5:35/km.

Ab dem Einbiegen in den Wald ging es beständig auf und ab. Ich versuchte mein Tempo gleichmäßig zu halten und so flogen die Kilometer nur so vorbei.

An den Wechselstellen der Marathonstaffeln herrschte sogar so was wie Stimmung unter den wenigen Zuschauern im Pfälzerwald.

Ansonsten lief man ziemlich unbeobachtet von Publikum, aber das war auch nicht weiter schlimm.

Ab Km 16  musste ich ganz schön kämpfen, da mir anscheinend doch einige Trainingskilometer, vor allem einige langen Läufe fehlten.

Das letzte Stück des Laufes ging durch ein Wohngebiet, bevor der letzte Anstieg hoch zur Messehalle zu bewältigen war.

Dort holte ich mir dann, wie sich im Nachhinein herausstellte, eine langwierige Verletzung.

Muskelfaserriss in der Nähe der Achillessehne.

Da es aber nur noch ein paar Meter waren, habe ich auf die Zähne gebissen und mich mit letzter Kraft zum Ziel in der Messehalle geschleppt. Dort begrüßte mich meine Frau, was mir wieder mächtig Auftrieb gab.

Ich hatte es geschafft. 1. HM 1:59:10 Std. Fast ne Punktlandung.So ein bisschen Stolz war ich schon. 


Danach war zuerst mal längere Regeneration angesagt. Verletzung ausheilen. Und dann mit der Vorbereitung für St. Wendel 2008 anfangen.

Fazit: Schöne, gut organisierte Laufveranstaltung mit einer anspruchsvollen Strecke im Pfälzerwald. Leider nur Bruttozeitnahme. Falls es in meinen Zeit- und Trainingsplan passt, lauf ich dort noch mal.

3.5.09 14:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen